Fitness-Training vom Arbeitgeber spendiert

Die Nickelhütte Aue GmbH bedient komplexe Rohstoffkreisläufe, verschiedene Metalle werden aus Stoffgemischen recycelt. (Foto: Wolfgang Schmidt/ Regionalmanagement Erzgebirge)
Die Nickelhütte Aue GmbH bedient komplexe Rohstoffkreisläufe, verschiedene Metalle werden aus Stoffgemischen recycelt. (Foto: Wolfgang Schmidt/ Regionalmanagement Erzgebirge) / © Wolfgang Schmidt

Nickelhütte Aue macht Sportstudio zum Gesundheitspartner

Aue. Für die Gesundheit der Mitarbeiter hat die Nickelhütte Aue GmbH einen Kooperationsvertrag mit einem Fitnessstudio in unmittelbarer Nähe zum Firmengelände geschlossen. Das Unternehmen will damit Pluspunkte beim Berufsnachwuchs sammeln und den Krankenstand reduzieren.

 

Ein Arbeitsplatz in der Nickelhütte ist oft heiß, sehr heiß. Denn Nickelstein wird bei 1400 Grad Celsius geschmolzen. Die Arbeit ist also körperlich herausfordernd und geht wegen der ständigen Temperaturwechsel auch auf den Kreislauf. Kraft und Kondition haben die Männer vom Schmelzofen also von Haus aus. Um diese noch gezielter aufzubauen und Fehlbelastungen entgegenzuwirken, trainieren zahlreiche Mitarbeiter der Firma im benachbarten Fitnessstudio. Die Kosten trägt die Nickelhütte. 

 

Die Nickelhütte Aue GmbH zahlt dem Sportpark eine Pauschale in Höhe von mehreren 10.000 Euro im Jahr. Im Gegenzug bekommt jeder Mitarbeiter des Hüttenwerks eine Magnetkarte, mit der er freien Zugang zum Studio hat. "Wir erhoffen uns davon, dass wir langfristig die Zahl der Krankentage reduzieren und die Leistung unserer Mitarbeiter erhalten können", sagt Geschäftsführer Volker Carluß (64). Noch nutzen ca. 15 % der Mitarbeiter das Angebot, doch zukünftig sollen das noch mehr werden, denn vor allem bei Bewerbern will man mit dem Plus in Sachen Sport punkten.

 

Quelle: Freie Presse am 16.09.2015 (Mario Ulbrich)