Erzgebirger als beste Jungfacharbeiter Sachsens ausgezeichnet

Foto: dresden.ihk.de
Foto: dresden.ihk.de

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern Chemnitz, Dresden und Leipzig haben am 10. November im Rahmen einer Festveranstaltung im Militärhistorischen Museum Dresden die erfolgreichsten Jungfacharbeiter des Jahres 2016 ausgezeichnet.

 

Die Festrede hielt Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. „Mit ihren sehr guten Qualifikationen werden die Absolventinnen und Absolventen dazu beitragen, Sachsen als innovativen Wirtschaftsstandort weiter zu stärken. Ich gratuliere den jungen Menschen zu ihren Leistungen und danke allen Unternehmen, die künftige Fachkräfte ausbilden und an diesem Erfolg mitwirken. Die erfolgreiche Verbindung von Theorie und Praxis zeigt die Stärke unserer dualen Berufsausbildung - ein entscheidender Standortvorteil im Wettbewerb mit anderen Wirtschaftsregionen.“ so der Ministerpräsident in seiner Ansprache.

 

Stanislaw Tillich und Dr. Günter Bruntsch, Präsident der IHK Dresden, überreichten im Anschluss den 60 Berufsbesten der Abschlussprüfungen 2016 (darunter 28 junge Frauen und 32 junge Männer) die Anerkennungsurkunden und Pokale. Voraussetzung für den Bestentitel war ein Ergebnis von mindestens 91,5 von 100 möglichen Punkten sowie das beste Ergebnis aller Auszubildenden innerhalb eines Berufsbildes.

 

Unter den Landesbesten fanden sich auch Jungfacharbeiter aus dem Erzgebirge, u.a. Armin Hecht (Maschinen- und Anlagenführer ) und Michael Wolff (Produktveredler/-Textil), beide von der Curt Bauer GmbH in Aue, sowie Tommy Firchau (Berufskraftfahrer)  von der Regionalverkehr Erzgebirge GmbH.