Ziel- 3- Großprojekt gestartet: Technologietransfer Sachsen- Tschechien im Fokus

Wie geplant startete im August 2011 das Projekt „Vernetzte Forschung und Entwicklung für Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) in der sächsisch–tschechischen Grenzregion“. Die tschechische Seite ist mit dem Bezirksamt Ústí als Lead-Partner und der Wirtschaftskammer des Bezirkes Ústí an diesem Projekt beteiligt, die deutschen Partner sind das Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V. (ICM) sowie die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE GmbH) aus Annaberg-Buchholz.

 

Zur Auftaktveranstaltung trafen sich die Projektverantwortlichen kürzlich im tschechischen Ústí nad Labem. In einer offenen, partnerschaftlichen Atmosphäre wurden Einzelheiten zum weiteren Projektverlauf diskutiert, Aufgaben festgelegt und die nächsten Termine abgesprochen.

 

Die Ziele des Vorhabens sind eine erhöhte Investition in Wissen und Innovation und die daraus resultierenden Chancen, die Wettbewerbsfähigkeit, insbesondere von KMU im Raum Chemnitz- Erzgebirge und Nordböhmen, zu verbessern.

 

In 30 Monaten Projektlaufzeit sollen daher vor allem Kooperationsbeziehungen zwischen den FuE- Institutionen, der Anwendersphäre - insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen - und den Studenten und Absolventen der Hochschulen im Projektraum ausgebaut bzw. neu installiert werden.

 

Um das Zusammentreffen passender Technologienehmer und -geber in der Grenzregion zu verbessern und damit eine weitere Barriere im Technologietransfer abzutragen, wird im Zuge des Projektes der „Innovationsscout Erzgebirge“ seine Arbeit bei der WFE GmbH aufnehmen.