Zabag macht Zugänge bei Münchener Oktoberfest sicherer

 

Das Grünhainichener Unternehmen hat für 90 Sperrpoller den Hut auf. Die Barrieren sollen verhindern, dass un- befugte Fahrzeuge aufs Wiesn-Gelände gelangen. Sicherheitstechnik zeigt die Firma in dieser Woche auch in Essen.

 

Grünhainichen. Die Gefahr terroristischer Anschläge, die Vorkommnisse in der Kölner Silvesternacht und der Amoklauf im Juli haben die Rahmenbedingungen für das Oktoberfest in München verändert. Die Sicherheitsvorkehrungen sind in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Erstmals wurde das 26 Hektar umfassende Wiesn-Gelände komplett eingezäunt. Für die Sicherheit an den acht Zugängen zum größten Volksfest der Welt trägt auch die Grünhainichener Zabag Security Engineering Verantwortung.

 

Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren europaweit zu einem der führenden Hersteller von Zugangs- und Sicherheitsanlagen im Außenbereich entwickelt. An den Wiesn-Zugängen ist es für die einwandfreie Funktion von 90 Hochsicherheitssperrpollern zuständig. Die bei Bedarf versenkbaren Stahlzylinder sollen verhindern, dass unbefugte Fahrzeuge auf das Gelände gelangen können.

 

 

Quelle: Freie Presse vom 28.09.2016, Mike Baldauf