Weltweite Sicherheit aus der Wirtschaftsregion Erzgebirge

Firma Zabag aus Grünhainichen produziert Spezialtore

 Was haben Botschaften, Atomanlagen und Regierungsviertel gemeinsam? Sicherheitstore der Firma Zabag ANLAGEN-TECHNIK GmbH aus Grünhainichen lautet die einfache Antwort. Auf 4.000 Quadratmetern Fertigungsfläche werden Spezialtore und Zugangsanlagen gefertigt und in die ganze Welt geliefert. Seit mehr als 20 Jahren sichert das Unternehmen aus dem Erzgebirge Gebäude und Betriebe mit ihren Produkten und konnte den Wachstumspreis der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau für sich gewinnen.

 

„Wir konnten uns ‚hintern den sieben Bergen‘ unbeobachtet von unseren Konkurrenten entwickeln und uns nach entsprechender Leistungsfähigkeit auf dem internationalen Markt etablieren“, sagt Dipl.-Ing. Michael Simon, Geschäftsführer Zabag ANLAGEN-TECHNIK GmbH und erklärt weiter: „Der Standort in Grünhainichen war und ist für mich als Unternehmer in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Zum einen sind die Bodenpreise günstig und zum anderen verfügen wir über ein hohes Fachkräftepotenzial in dieser Wirtschaftsregion. Zudem haben wir mit der Hürde ‚Verkehrsanbindung‘ von unserem Firmensitz aus keine Schwierigkeiten.“ Jungen Unternehmen will der Geschäftsführer Mut machen, denn die wirtschaftliche Entwicklung im Erzgebirge schätzt er für die nächsten Jahren als äußerst positiv ein. „Es lohnt sich, ein Unternehmen hier zu gründen, denn wir sind das Baden-Württemberg des Ostens.“

Das Geheimnis des weltweiten Erfolgs des Betriebes liegt dem Geschäftsführer zufolge darin, dass dem Kunden von Grünhainichen aus der gesamte Produktionsprozess – von Beratung über Planung bis zur Fertigung und Auslieferung – sowie individuelle Lösungen und Full-Service angeboten werden können. „Dadurch sind wir an unseren Auftraggebern immer nah dran und das auch auf dem internationalen Parkett.“ Die Unternehmenserweiterungen und das Mitarbeiterwachstum bestätigt den Geschäftsführer seit 1999 in seiner erfolgreichen Firmenphilosophie. Denn in diesem Jahr konnte erneut ein Anstieg der Aufträge registriert werden.