Weltberühmte Modellbahn-Firma baut weiteres Standbein auf

Sammler und Bastler von Miniatureisenbahnen schätzen ihre Bausätze. Doch Auhagen fertigt mehr als nur Zubehör für die kleinen Nachbauten.

 

Marienberg. Ihre Modellbahnbausätze haben die Firma Auhagen weltberühmt gemacht. "Wir beliefern Kunden in Europa, Australien, Asien und den USA", sagt Michael Hofmann, der mit Ehefrau Ute Hofmann-Auhagen das Familienunternehmen im Marienberger Ortsteil Hüttengrund in vierter Generation führt. Zeitschriften, Fachhändler und Verbände überhäufen die Erzgebirger seit Jahren regelmäßig mit Preisen und Auszeichnungen. Was viele hingegen nicht wissen: Auhagen steht für mehr als das.

 

"Wir werden immer über unser Modellbahnzubehör definiert", sagt Geschäftsführer Hofmann. "In dem Verkaufsbereich sind gegenwärtig jedoch keine großen Umsatzsteigerungen mehr möglich." Deshalb baut das Unternehmen auf ein anderes Standbein. In den drei Firmenbereichen Werkzeug- und Formenbau, Kunststoffspritzguss sowie Kartonagen wird zunehmend nicht nur das eigene Modellbahnzubehör hergestellt, sondern auch Produkte für andere Unternehmen. "Wir produzieren beispielsweise Verpackungen, arbeiten für Druckereien, die ihre Artikel bei uns stanzen lassen. Auch Kunsthandwerker zählen zu unseren Kunden. Wir haben die notwendige Technik und Erfahrung für Präzisionsarbeit im Werkzeug- und Formenbau sowie im Kunststoffspritzguss", betont Hofmann. Und der Anteil am Gesamtumsatz der GmbH wächst stetig. "Wir verzeichnen jedes Jahr eine leichte Steigerung. 2016 erzielten wir zwei Millionen Euro Umsatz", sagt Hofmann.

 

 

 

Quelle: Freie Presse vom 07.06.2017, Patrick Herrl