Unternehmerin kündigt für Micas AG weiteres Wachstum an

Sachsens Unternehmerin des Jahres 2014: Katja Hillenbrand Geschäftsführerin der micas AG. (Foto: Georg Roske)
Sachsens Unternehmerin des Jahres 2014: Katja Hillenbrand Geschäftsführerin der micas AG. (Foto: Georg Roske)

Die Halle am Oelsnitzer Turleyring 15 hat für das Unternehmen genau zum richtigen Zeitpunkt zum Verkauf gestanden. Mit der dort kommende Woche startenden Produktion macht es sich von Zulieferern unabhängig.

 

Oelsnitz. Neben der neuen Fertigungslinie diskutiert eine Gruppe Männer, am Eingangstor packt ein Mitarbeiter Böden für ein Regal aus. "Wir sind noch im Produktionsanlauf", erklärt Katja Hillenbrand, Vorstandsvorsitzende der Oelsnitzer Micas AG. Kommende Woche sei der Start der vollen Produktion geplant. Dann bestückt das Unternehmen die Platinen für seine Sensortechnik, die sie bisher zukaufen musste, selbst. Bis alles richtig fertig ist, sei noch die eine oder andere kleinere Investition nötig, sagt sie. Insgesamt seien es zwei Millionen Euro, die das Unternehmen dann investiert hat.

 

Durch die Erweiterung sei die Mitarbeiterzahl um vier auf 80 angestiegen, erklärt Hillenbrand. Und kündigt zugleich ein weiteres Wachstum an. Denn man werde die Platinen zwar zunächst nur für die eigene Produktion bestücken, zukünftig sei das aber auch für Fremdkunden geplant.

 

Die Micas AG entwickelt und produziert unter anderem Sensoren und Steuerungen für die Sanitär- und die Leuchtenbranche. Die Entwicklung des Unternehmens geht seit seiner Gründung im Jahr 2000 mit einem stetigen Wachstum einher, sagt Hillenbrand - sowohl, was die Mitarbeiter-, als auch was die Umsatzzahlen betrifft. Aktuell liege der Jahresumsatz bei mehr als zehn Millionen Euro.

 

 

 

Quelle: Freie Presse vom 19.01.2017, Viola Gerhard