„Überlegst du noch oder weißt Du´s schon?“ – Woche der offenen Unternehmen im Erzgebirgskreis punktet sachsenweit mit einzigartiger Teilnehmerzahl

 

ANNABERG-BUCHHOLZ/ELTERLEIN. Eine der wichtigsten Aktionen zur Berufsorientierung startete gestern im Erzgebirgskreis: die Woche der offenen Unternehmen. Beim offiziellen Auftakt am Nachmittag bei der TAKATA Sachsen GmbH wurden deutliche Zeichen gesetzt: 40 interessierte Schüler und ihre Eltern nutzten die Chance, um sich über technische Berufe in sonst verschlossenen Werkhallen zu informieren. Ziel ist, den Jugendlichen eine realitätsnahe Berufsorientierung zu ermöglichen und gleichzeitig die Nachwuchsgewinnung der regionalen Unternehmen zu unterstützen. Die Schüler erhalten die Chance, vor Ort zum Beispiel nach Praktikumsplätzen oder Ferienarbeit zu fragen und darüber mit Firmenchefs oder Auszubildenden direkt ins Gespräch zu kommen.

 

Insgesamt organisierte das Team der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH in diesem Jahr 8.200 Einzelbuchungen zwischen Schülern, Eltern und erzgebirgischen Unternehmen. Diese Zahl ist aus zweierlei Gründen beachtlich. Trotz zurückgehender Schülerzahlen sind dies erstens 1000 mehr Termine als noch im Vorjahr und zweitens auch in etwa so viele, wie alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte im Freistaat Sachsen gemeinsam vorweisen können. Von Anfang an setzte der Erzgebirgskreis bewusst auf eine persönliche und individuelle Vor-Ort-Koordination und grenzte sich von der sachsenweiten Organisationsform mit der anonymeren Internetplattform „Schau-rein“ ab. Ein Konzept, das aufgeht – wie die Zahlen auch in diesem Jahr wieder beweisen. So haben die beteiligten Schulen und Unternehmen nicht nur einen kompetenten Ansprechpartner im Erzgebirgskreis sondern auch einen hohen Grad an Verbindlichkeit und Terminwahrnehmung.

 

Im Erzgebirgskreis öffnen in diesem Jahr 248 Unternehmen für Mittelschüler ab Klasse 7 aus Mittelschulen, Gymnasiasten ab Klasse 9 sowie für Fachoberschüler und Förderschüler die Türen. Seit 2009 ist diese Zahl im Schnitt um 20 Unternehmen jährlich gewachsen. Dabei überrascht die Branchenverteilung nicht - sondern zeigt das reale Abbild der erzgebirgischen Wirtschaft mit der Schwerpunktbranche Metall und der hohen Dichte an Dienstleistern im sozialen und Gesundheitsbereich. Im Angebot sind insgesamt 118 Ausbildungsberufe und 47 Studiengänge bzw. Aufstiegsfortbildung für Gymnasiasten. Die gymnasialen Angebote wurden extra ausgebaut, von Architektur, über Geologie und Humanmedizin bis zum Wirtschaftsingenieurwesen. Die Gymnasiasten sollen sehen, dass sie nach dem Studium in ihre Heimat zurückkehren können und gebraucht werden.

 

Dass die Eröffnungsveranstaltung in Elterlein stattfindet, ist kein Zufall. Die Woche der offenen Unternehmen findet im Erzgebirgskreis zum 10. Mal statt und die TAKATA Sachsen GmbH Werk Elterlein ist das 10. Mal dabei. Sie ist eine der 22 Firmen, die damals 2003 im Landkreis Annaberg begonnen haben, als 350 Schüler dieses Angebot nutzten

 

Interessant ist, dass auch jährlich die Zahl der mitkommenden Eltern steigt – sie machen 2900 Anmeldungen der insgesamt 8200 aus.  Dies zeigt, dass das Thema Berufsorientierung im Elternhaus ernst genommen wird und die Eltern den Jugendlichen beratend zur Seite stehen. Viele Schüler nehmen auch mehrere Termine wahr. Möglich wird dies durch die aufeinander abgestimmte Koordination mit Schulen und Unternehmen durch die Wirtschaftsfördergesellschaft des Erzgebirgskreises.