"Tourismus lebt von Kooperation"

Fachtagung von Touristikern aus dem Erzgebirge in Aue

Von Beate Kindt-Matuschek

 

Aue/Annaberg-Buchholz. "Der Tourismus lebt von Kooperation", bringt Manfred Böhme, Direktor des Landestourismusverbandes Sachsen, mit wenigen Worten auf den Punkt, woran im Erzgebirge derzeit noch emsig gearbeitet wird und künftig weiter gearbeitet werden muss. Dabei sind die aktuellen Zahlen, mit denen Landrat Frank Vogel, der zugleich Vorsitzender des Tourismusverbandes Erzgebirge ist, aufwarten kann, gar nicht so schlecht. Demnach haben im ersten Halbjahr dieses Jahres 475.000 Gäste das Erzgebirge besucht. 1,5 Millionen Übernachtungen wurden registriert, das sind gut zwei Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Rund 35.000 Menschen seien derzeit in der Tourismusbranche beschäftigt, die wiederum einen jährlichen Bruttoumsatz von 884 Millionen Euro erbringt. Zahlen, die einen Aufwärtstrend belegen und die rund 150 Gäste des Tourismustages Erzgebirge im Kulturhaus Aue aufhorchen ließen.

"Der neu konzipierte Tourismustag sowie die Premiere der angeschlossenen Kooperationsbörse waren aus meiner Sicht ein voller Erfolg", so Landrat Vogel. Dabei waren zahlreiche Vertreter von Kommunen, Hotels und Pensionen, Einrichtungsleiter und Touristiker Zuhörer und Gesprächspartner in Personalunion. Denn schließlich ging es vor allem um eins: den Austausch von Informationen, das gegenseitige Kennenlernen, das Wissen um das Sehens- und Erlebenswerte der Region und das Herantasten an den gemeinsamen Weg - im Interesse der künftigen Gäste.

Dabei versteht sich der neu formierte Tourismusverband Erzgebirge (TVE), wie dessen

Geschäftsführerin Veronika Hiebl betont, als das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für alle Anbieter der Branche. Ein wesentlicher Punkt in diesem Prozess sei dabei die Entwicklung einer einheitlichen Dachmarke. Daran werde in den nächsten Monaten straff gearbeitet. Noch gebe es zu viel "Kleinstaaterei", was allein schon in der Logo-Verwendung sichtbar wird.

Zudem gab TVE-Geschäftsführerin Hiebl einen Ausblick auf die Vorhaben und gezielten

Marketingaktionen des Verbandes. Dazu gehört an erster Stelle der Qualitätswanderweg Kammweg Erzgebirge-Vogtland. Hier sollen schon bis zum 30. September 4500 neue Markierungen angebracht werden. Zum gleichen Termin werde der Deutsche Wanderverband mit der Zertifizierung beauftragt, in der Hoffnung, dass diese Prüfung noch im Oktober erfolgen kann. Denn: Die Touristiker liebäugeln mit einem Erteilen des Qualitätssiegels Anfang Januar. Die offizielle Einweihung des Kammwegs ist für

Mitte Mai 2011 avisiert.

Drei große Themenbereiche haben die Experten für das Erzgebirge inhaltlich abgesteckt. Das sind: Erholung in intakter Natur, das Erlebnis Bergbau sowie das erzgebirgische Handwerk. Hinzu kommen Familienurlaub oder barrierefreies Reisen. Heißt: Der TVE ist auf einem guten Weg, die touristischen Pfade durch die Region weiter zu erschließen und Anbieter gezielt miteinander zu vernetzen. "Und jeder, der interessiert ist, sich diesem Weg anzuschließen, ist willkommen", lautet die Botschaft des Tourismustages.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 25.09.2010