Sportler aus dem Erzgebirge erhalten Sächsische Sportkrone

Sachsens Sportfans haben entschieden: Der Nordische Kombinierer Eric Frenzel, Biathletin Denise Herrmann sowie das Bobteam Francesco Friedrich wurden am 11. Januar 2020 auf der Sächsischen Sportgala des Landessportbundes Sachsen in Dresden mit der Sächsischen Sportkrone geehrt und von über 1.000 Gästen gefeiert.

Die landesweite Umfrage nach Sachsens Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres wurde inzwischen zum 27. Mal durchgeführt, rund 6.500 Sportfans hatten dafür ihre Stimme abgegeben. In das Gesamtergebnis ging wie gewohnt zur Hälfte auch das Votum der sächsischen Sportjournalistinnen und -journalisten ein.

Doppel-Weltmeister Eric Frenzel errang in diesem Jahr bereits seinen sechsten Umfragesieg in Folge. Biathlon-Weltmeisterin Denise Herman sicherte sich erstmals den Titel als Sachsens Sportlerin des Jahres und ist zudem die erste Biathletin mit dieser Auszeichnung. Das Bobteam um Francesco Friedrich konnte sich zum zweiten Mal in Folge bei der sächsischen Sportlerumfrage durchsetzen.

LSB-Präsident Ulrich Franzen eröffnete die Veranstaltung im ausverkauften Internationalen Congress Center Dresden. Er würdigte die Umfragesieger als Aushängeschilder für den sächsischen Sport: „Die Sportler des Jahres 2019 haben das Publikum und die Sportjournalisten bei unserer Umfrage mit herausragenden Leistungen überzeugt und das Sportland Sachsen über die Grenzen des Freistaats hinaus sehr erfolgreich in ihren Disziplinen vertreten. Mit Fleiß, Zielstrebigkeit und einem beispielhaften Auftreten in und außerhalb der Wettkämpfe sind sie Vorbilder für den Sportnachwuchs und Identifikationsfiguren für viele Menschen in Sachsen.“

Insgesamt gewannen die Aktiven aus dem Freistaat im vergangenen Jahr 60 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften, der Nachwuchs steuerte weitere 47 internationale Plaketten bei.
 

Die Sieger in den Umfrage-Kategorien

Sachsens Sportler des Jahres 2019 ist Eric Frenzel vom SSV Geyer. Der Nordische Kombinierer kann auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zurückblicken, bei er neben zwei Goldmedaillen – im Einzel sowie im Team-Sprint – auch einmal Silber im Mannschaftswettbewerb mit nach Hause nehmen durfte.

Als sächsische Sportlerin des Jahres wurde Denise Herrmann vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal ausgezeichnet. Die Biathletin holte sich 2019 bei der WM im schwedischen Östersund einen kompletten Medaillensatz: Gold in der 10-km-Verfolgung, Silber in der Mixed‐Staffel, Bronze im Massenstart.

Die sächsische Mannschaft des Jahres 2019 ist das Bobteam um Francesco Friedrich mit den Anschiebern Thorsten Margis, Martin Grothkopp, Candy Bauer aus Zschopau, Alexander Schüller und Florian Kunze. Die Truppe hätte im vergangenen Jahr kaum erfolgreicher sein können: Neben den Weltmeistertiteln im Zweier- sowie im Vierer-Bob gewannen sie EM-Gold und -Bronze und hatten auch im Gesamtweltcup mit beiden Schlitten die Nase ganz vorne.

Weitere Sportkronen vergeben

Der Trainer des Jahres wurde wie in den Vorjahren von den sächsischen Medienschaffenden im Sportbereich direkt gewählt. Ausgezeichnet wurde Frank Erlbeck, Bundesstützpunkttrainer für Nordische Kombination am Standort Oberwiesenthal und Heimtrainer von Eric Frenzel. Seit über dreißig Jahren trägt er mit seiner Arbeit maßgeblich dazu bei, dass bei Wettkämpfen in der ganzen Welt reichlich Edelmetall in den Freistaat Sachsen geholt wird. Erlbeck ist der erste Trainer, dem diese Auszeichnung ein zweites Mal zuteilwird. Zum ersten Mal wurde er 2014 geehrt.

Die Sächsische Sportkrone für das Lebenswerk wurde an Rolf Kohlmann verliehen. Der heute 82-jährige engagiert sich seit 60 Jahren für den Sport im Freistaat: Zum Beispiel bei der Gründung des LV 90 Thum – heute LV 90 Erzgebirge – und als Übungsleiter für den Leichtathletik-Nachwuchs, wo er unzählige Medaillen und Meistertitel auf regionaler und nationaler Ebene mit zu verantworten hat. Noch heute ist der Preisträger viermal in der Woche als Übungsleiter im Einsatz und betreut seine Schützlinge auch bei Wettkämpfen.

Als Förderer des Jahres wurde die Messeprojekt GmbH geehrt. Gewürdigt wurde das Unternehmen für sein langjähriges Sportengagement in Sachsen. Während Gründer und Geschäftsführer Hartmut Bunsen früher selbst Erfolge im Rudern feierte, ist die 150 Mitarbeiter starke Firma heute ein wichtiger Unterstützer für Vereine und Aktive, unter anderem im Eishockey, Handball, Rudern oder Tennis.

Sachsens Nachwuchssportler des Jahres sind Skispringerin Selina Freitag (SG Nickelhütte Aue) sowie der Bahnradsportler Laurin Drescher vom ESV Lok Zwickau. Freitag gewann 2019 bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften mit der Juniorinnen-Mannschaft Silber und mit dem Mixed-Team eine Bronzemedaille, Drescher holte sich den Europameistertitel im Teamsprint der Juniorenklasse und wurde Deutscher Meister der Junioren im Keirin.

Talentstützpunkt des Jahres ist der Sächsische Bergsteigerbund aus Dresden. Der Verein zeichnet sich durch frische Ideen und eine hervorragende Nachwuchsarbeit aus: So werden nicht nur regelmäßig Bundesfreiwilligendienstleistende im Spitzensport betreut, sondern unter anderem auch Bouldern für Vorschulkinder, eine spezielle „Kletterklasse“ sowie Ganztagsangebote im Grundschulbereich und Projekttage für sehbehinderte Kinder angeboten.

 

Die Nachwuchsförderpreise wurden von der Stiftung Sporthilfe Sachsen verliehen und sind mit je 1.000 Euro für die Sportler sowie 2.500 Euro für den Talentstützpunkt dotiert. Zu den früheren Preisträgern gehören auch Sportgrößen wie Tina Dietze, Tina Punzel und Sophie Scheder, Eric Frenzel, David Storl oder Tom Liebscher.