Serviettenhersteller wächst weiter

Das neue Hochregallager der Paper plus Design Tabletop GmbH soll im Januar in Betrieb gehen. Schon jetzt steht fest: Trotz der neu entstehenden Fläche ist die Lagerkapazität bereits wieder nahezu erschöpft.

VON MARTINA BRANDENBURG

WOLKENSTEIN - Der seit 2009 bundesweit zu verzeichnende Umsatzeinbruch in der Papierverarbeitung ist in der Paper plus Design Tabletop GmbH kein Thema. Im Gegenteil: Der Serviettenhersteller investiert an der Heinzebank acht Millionen Euro.

Henry Oertel, Mitglied der Geschäftsführung, spricht von stetig steigenden Umsatzzahlen, die sich auch auf die Größe der Belegschaft auswirken. Derzeit sind in den drei Unternehmen Paper plus Design, Flexogravur GmbH sowie in der im Vorjahr gegründeten Plato-Tec GmbH rund 200 Mitarbeiter beschäftigt. Momentan lässt das Unternehmen, das in diesem Jahr einen Umsatz von 36 Millionen Euro anstrebt, ein zweites Hochregallager errichten. Dieses soll die bisher vorhandene Lagerkapazität verdoppeln. Zudem entstehen eine neue Produktionshalle, auch wurde eine weitere Druckmaschine angeschafft. "Eigentlich sind wir mit unseren Produktionsmengen bereits 2007 an Kapazitätsgrenzen gestoßen, haben damals aber aufgrund der Wirtschaftskrise Abstand von der geplanten Investition genommen", legt Henry Oertel dar.

Da die Handelsunternehmen selbst keine Lagerhaltung mehr betreiben, gehe die für ein schnelles Reagieren auf Kundenwünsche notwendige Vorratswirtschaft zunehmend auf die Erzeuger über. Neben den 8000 Paletten mit Servietten, Papiertischdecken, Papiertaschentüchern und Toilettenpapier, die das Unternehmen in seinem ersten Hochregallager aufbewahrt, sind weitere 4000 bis 5000 Paletten bei Spediteuren und Logistikpartnern untergestellt. Das 2004 errichtete Hochregallager war bereits 2007 rappelvoll.

 

"Der derzeitige Neubau, der bewusst erst bei dauerhafter Auslastung in Angriff genommen wurde, ist eine Investition im Nachlauf. Wir nehmen jetzt richtig viel Geld in die Hand, um auf die kommenden Jahre vorbereitet zu sein", beschreibt der Firmengründer die Unternehmensstrategie. "Die vor uns stehenden Herausforderungen kann nur ein leistungsstarker und flexibler Lieferant meistern. Wir müssen in der Lage sein, den Kunden zur richtigen Zeit in hoher Qualität und zu einem entsprechenden Preis die Ware anbieten können. Deshalb sind die Investitionen Last und Chance zugleich." Diese Erwägungen hätten auch zum Neubau der 3000 Quadratmeter Produktionsfläche umfassenden Halle geführt, die im zweiten Quartal kommenden Jahres fertig sein soll. "Wir wollen auf der dann größeren Fläche in erster Linie unsere Produktionsprozesse optimieren", blickt Henry Oertel voraus.

Während sich der Handel langsam auf die Weihnachtszeit einstellt, ist diese bei Paper plus Design rein produktionstechnisch so gut wie gelaufen. In wenigen Tagen werden die zwölf Druckmaschinen auf Motive mit Osterhasen und Eiern umgestellt. Dennoch bleibt Weihnachten für den Serviettenhersteller das Hauptthema: Die Hälfte des Umsatzes wird mit Erzeugnissen für das schönste Fest des Jahres erzielt. In diesem Jahr jedenfalls bleibt modisch gesehen alles beim Alten. Den Kunden erwartet Tischschmuck in den traditionellen Farben Rot, Grün, Gold und Silber.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 19.10.2011