SERIE: BOTSCHAFTER DES ERZGEBIRGES - Ein Ex-Landrat blickt über den Tellerrand

Mehr als 70 prominente Zeitgenossen wollen bei allen Gelegenheiten die Werbetrommel für ihre Heimat rühren. Unter ihnen: Albrecht Kohlsdorf, Geschäftsführer der Krankenhaus-Gesundheitsholding Erzgebirge GmbH.

 

VON MARTINA BRANDENBURG

STOLLBERG/ANNABERG-BUCHHOLZ - "Auch die Gesundheitseinrichtungen können zum guten Ruf des Erzgebirges beitragen." Davon ist Albrecht Kohlsdorf, Geschäftsführer der Krankenhaus-Gesundheitsholding Erzgebirge GmbH, überzeugt. Unter dem Dach der Holding mit Sitz in Annaberg-Buchholz arbeiten die kommunalen Kliniken in Stollberg, Annaberg, Zschopau und Olbernhau mit insgesamt 1833 Beschäftigten.

 

 

42.386 Patienten sind im vergangenen Jahr in den vier Häusern stationär behandelt worden. "Die Mitarbeiter erbringen für Einwohner und Besucher der Region gute medizinische und pflegerische Leistungen", sagt Albrecht Kohlsdorf. Das würde in den Einrichtungen in Gesprächen, Briefen und E-Mails immer wieder bestätigt.

 

 

 

"Viele Patienten, die während ihres Urlaubs oder dienstlichen Aufenthalts eine medizinische Versorgung in den Krankenhäusern in Anspruch nehmen müssen, loben die Kompetenz, aber auch die Freundlichkeit in den Einrichtungen", stellt der Geschäftsführer fest.

 

 

 

Möglichkeiten genug

 

 

 

Diesen guten Ruf kann er nun auch als Erzgebirgsbotschafter in anderen Regionen publikmachen. Möglichkeiten dazu hat der 58-Jährige nicht nur bei zahlreichen Tagungen, auf Messen und Kongressen. Der Pobershauer gehört zum zwölfköpfigen Programmbeirat der Leipziger "Med.Logistica", der die Vorbereitung und die Messe selbst fachlich begleitet. Der Kongress für Krankenhauslogistik mit Fachausstellung hatte bei seiner Premiere im Mai vergangenen Jahres rund 500 Fachleute aus ganz Deutschland auf das Leipziger Messegelände gezogen - mit einer ausgesprochen positiven Resonanz.

 

 

 

Praktische Lösungen, beispielsweise die Organisation des Einkaufs und der Krankenhaus-Apotheken, werden auch bei der Neuauflage im kommenden Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, die die Kompetenz der Leipziger Messe im Medizinsektor stärken soll.

 

 

 

Aktiv in DRK und Lions Club

 

 

 

Der "Blick über den Tellerrand" des eigenen Verantwortungsbereichs war Albrecht Kohlsdorf stets wichtig, wie er betont. Als Landrat des Mittleren Erzgebirgskreises gehörte er 2001 zu den Gründern des Regionalmanagements Erzgebirge für eine gemeinsame, abgestimmte Entwicklung der gesamten Region. "Diese Entscheidung gegen die Egoismen der einzelnen Landkreise war richtig", resümiert er rund ein Jahrzehnt später.

 

 

 

Albrecht Kohlsdorf ist ein Mensch, der sich in vielen Bereichen engagiert. Der Pobershauer ist als stellvertretender Vorsitzender beziehungsweise Vorstand der Kreisverbände des DRK und der Verkehrswacht im mittleren Erzgebirge sowie als Präsident des Lionsclubs Marienberg/Olbernhau aktiv. Seit der kürzlich erfolgten Fusion seiner Heimatgemeinde Pobershau mit Marienberg steht er auch dem CDU-Stadtverband vor.

 

 

 

Was dem passionierten Reiter, der an den Wochenenden besonders gern seinen Haflinger Seppl sattelt, nicht minder am Herzen liegt: Auch bei der Vorbereitung der Karl-Stülpner-Rundfahrt für Gespanne, zu der im August dieses Jahres wieder Teilnehmer aus dem gesamten Freistaat Sachsen erwartet werden, mischt er seit Jahren mit.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Stollberger Zeitung, 15.02.2012