Projekt der Erzgebirgsbahn als eines von 100 besten Ideen für die Zukunft ausgezeichnet

 Technologiemanagement und –entwicklung  ist mit der  Erzgebirgsbahn einer von 100 „Ausgezeichneten Orten im Land der Ideen“. Die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ der Bundesregierung veranstaltet den bundesweiten Wettbewerb unter dem Thema„ NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell“ und prämierte am 31. Mai 2016 das Projekt „EcoTrain – Nachhaltiges Antriebs- und Energiemanagement“.

 

Dabei entwickelt die Erzgebirgsbahn gemeinsam mit lokalen Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft einen serienreifen Hybridantrieb für Schienenfahrzeuge. Am Projekt beteiligt waren die DB RegioNetz Verkehrs GmbH, die TU Dresden, die TU Chemnitz sowie das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme. Der entwickelte „EcoTrain“ ist eine modular aufgebaute Plattform mit vollständig elektrifizierten Nebenverbrauchern, einer umweltfreundlichen CO2-Klimaanlage und einem hybriden Antriebssystem, die einen baureihenübergreifenden Einsatz der Technologie ermöglicht. Dank der Kombination aus Diesel- und Elektromotor ist der Zug leiser, energieeffizienter und stößt weniger CO2 aus.

 

Von Juni bis Dezember feiert jeder Preisträger des Wettbewerbs  „Ausgezeichneten Orte 2016“ seine eigene Preisverleihung und erhält zu diesem Anlass eine von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnete Urkunde. Die Auszeichnungs-Veranstaltung für DB RegioNetz Verkehrs GmbH findet am 2. November 2016 in Annaberg-Buchholz statt.

 

Auch darüber hinaus ist die Erzgebirgsbahn an zukunftsweisenden Entwicklungen beteiligt: In wenigen Wochen beginnt ein deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt der Deutschen Bahn. Auf der Strecke zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg werden dabei Testfahrten automatisierter Züge absolviert. Erprobt werden soll ein System, das mit Hilfe von Sensoren, Computern und Kameras hochautomatisiert verkehren kann.