Pockauer fertigen Pforte für das Dresdner Lingnerschloss

Historie und Moderne gehen bei der großen Tür Hand in Hand. Für die Tischlerei war dies unterdessen nicht die erste Arbeit für den Förderverein.

 

Pockau. Peter Kleditzsch von der Tischlerei Schönherr in Pockau hat einen außergewöhnlichen Auftrag gemeistert. Er gestaltete in rund 300 Stunden die Pforte samt Oberlicht für das Dresdner Lingnerschloss neu, das mittlere der drei Schlösser am Loschwitzer Elbhang.

 

Auf den ersten Blick handelt es sich um eine große Tür mit einem Fenster, dem Oberlicht. Doch der Schein trügt. Metall, Glas und Holz sind aufwendig verarbeitet. Die aus zwei Flügeln zu je 120 Kilogramm bestehende Pforte ist samt Oberlicht 4,40 Meter hoch und 2,10 Meter breit. Die Türklinken befinden sich fast in Blickhöhe auf 1,50 Meter. Die Klinke wurde nach historischen Vorgaben in Sachsen neu gegossen. Morgen wird die Pforte in das Lingnerschloss eingebaut.

 

 

 

Quelle: Jan Görner, Freie Presse vom 27.04.2016