Neuheit: Thalheimer kämpfen mit Strom noch besser gegen Rost

Erdgastrassen, Brücken, Rohrleitungen - im Kampf gegen Korrosion von Metallkonstruktionen kommt nun eine verbesserte Technologie aus der Drei-Tannen-Stadt: Die Experten der Transformatorenwerke wollen so auf der Hannovermesse punkten.

 

Thalheim. Der Star am Messestand F24 in Halle 12 wird ein grauer Kasten sein. Er hat zwei Displays und ein paar Knöpfe. Der Name des kleinen Geräts: SG 1200.

 

"Es gibt erst mal nur einen Prototyp", sagt Sven Meiselbach, der neue Geschäftsführer der Thalheimer Transformatorenwerke GmbH. Es ist seine erste Hannovermesse als Chef des traditionsreichen Unternehmens aus der Drei-Tannen-Stadt. Im Gepäck hat er den SG 1200 - neben anderen Produkten aus der Trafo- und Elektrobranche. Kleiner Star trifft sozusagen großen Star - Hannover ist die bedeutendste Industriemesse der Welt.

 

Doch was kann der SG 1200? Hintergrund: Seit langem gibt es die Technologie, große im Boden verankerte oder liegende Bauwerke aus Metall leicht unter Strom zu setzen, um den Korrosionsverfall zu verlangsamen. Rost ist im Kern nichts anderes, als das ein Strom in positiver Richtung aus der Metallstruktur zu einem Elektrolyten, etwa eine Säure oder ein Salz, ausfließt. Durch diesen Ladungstransport werden Metallionen herausgelöst - es entsteht Korrosion. Mit einem Gegenstrom kann dies zumindest spürbar verlangsamt werden.

 

 

Quelle: Jan Oechsner, Freie Presse vom 22.04.2016