Neue Aufträge garantiert mit Sicherheit

Derzeit wächst die Nachfrage nach Hochsicherheitstechnik. Gefragt sind für den Objektschutz sensibler Bereiche wie Botschaften verstärkt Zugangsanlagen für den Außenbereich, die Zabag Grünhainichen fertigt.

VON GUDRUN MÜLLER

GRÜNHAINICHEN - Eine komplette Sicherheitszugangsanlage für die deutsche Botschaft

in Stockholm war mit einem Volumen von 400.000 Euro einer der größten Einzelaufträge

des Unternehmens Zabag Anlagen-Technik GmbH in diesem Jahr, betont Geschäftsführer Michael Simon. Und es ist ein Auftrag mit Folgen: eine weitere Botschaft in der schwedischen Hauptstadt soll von der Zabag mit einer vergleichbaren Hochsicherheitsanlage ausgerüstet werden. Im Auftragsbuch steht ebenso eine ähnliche Anlage für die deutsche Botschaft in Addis Abeba und für die Botschaft Singapurs in Berlin.

 

Acht neue Mitarbeiter im Werk II

Der Markt für Hochsicherheitstechnik sowie Objektschutz wächst weiter, sagt Simon. Das

sei aber nicht das ganze Jahr hinweg so gewesen. Denn auch die Zabag hat im Frühjahr

noch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren bekommen - zu Jahresbeginn war

Kurzarbeit erforderlich. "Aus diesem Grund werden wir nicht ganz an die Umsätze der

vergangenen Jahre anknüpfen können", so Simon. Diese lagen bei über sechs Millionen

Euro.

Acht Mitarbeiter hat die Zabag inzwischen am neuen Standort Clausnitz eingestellt. Dort

wurden die "reizvollen Kapazitäten auf hohem technischen Niveau" der Firma Terex

Deutschland GmbH übernommen, die den Standort in einem Ortsteil von Rechenberg-

Bienenmühle 2009 aufgegeben hat. Für 2011 wird die Einstellung von weiteren

Mitarbeitern angestrebt. Langfristig sieht Simon mehr als 40 Beschäftigte im Werk II in

Mittelsachsen.

Die Zabag will künftig an dem Standort ins Gebäude und in neue Maschinen wie

beispielsweise eine Laserschneidanlage investieren. Das geplante Volumen soll sich

mittelfristig auf 600.000 bis 800.000 Euro belaufen. Auch am Standort Grünhainichen

wurde in diesem Jahr investiert: 65.000 Euro in eine dreidimensionale

Konstruktionssoftware für die eigene Konstruktionsabteilung.

Im November wurde das Unternehmen erneut nach der Qualitätsmanagementnorm "Iso

9001 2008" zertifiziert. Zudem stelle sich die Zabag regelmäßig zusätzlichen, speziellen

Prüfungen und Zertifizierungen. In Zukunft will das Unternehmen neben der Betreuung

der Kunden in Deutschland die internationalen Kooperationen aufbauen. So wurde

beispielsweise ein umfangreiches Sicherheitsangebot für eine Kraftwerksanlage in Finnland erarbeitet. Erst im November habe es eine Präsentation des Unternehmens vor einer Auswahlkommission des russischen Energiekonzerns Gazprom gegeben. Daraus

resultierend werde gegenwärtig ein Sicherheitskonzept für ein großes Projekt in der Nähe

von Kaliningrad erstellt.

Tore mit Sonnenstrom gespeist

Punkten will das Unternehmen auch mit durchbruchsicheren Schranken, die selbst für

größere Fahrzeuge unüberwindbar sind, sowie mit Schnelllauf-Falttoren. Diese lassen sich so flink öffnen und schließen wie Schranken, bieten aber Personen keinen Durchschlupf. Auf der Messe Security in Essen konnte die Zabag zudem im Herbst eine Toranlage vorstellen, die per Sonnenstrom gespeist wird. "Auch wenn wir die Komponenten der Solartechnik von anderen Entwicklern beziehen, sind wir in dieser Zusammenstellung der bisher einzige Anbieter", betont Simon. Ein Pufferspeicher erlaube den Betrieb der Toranlage - egal, ob draußen die Sonne scheint oder Nacht herrscht.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 17.12.2010