Murr Elektronik: Stollberger bauen langen Arm in die USA

Murrelektronik

Weil die Produktion für moderne Steckverbindungen aus allen Nähten platzt, hat die hiesige Murr Elektronik im amerikanischen Atlanta ein weiteres Werk errichtet. Kosten: 1,5 Millionen Dollar. Es soll Stollberger Qualität in Übersee etablieren - wie auch schon in China.

 

Das Produkt klingt nur auf den ersten Blick banal: Steckverbindungen. Doch diese Spezialkabel, die in fast allen Maschinen Steuersignale und Befehle sammeln und weiterleiten, werden in den automatisierten Fabriken dieser Welt immer dringender gebraucht. "Wir bauen etwa 70.000 davon pro Tag. Und wir beliefern etliche Marktführer in der Welt", sagt Sebastian Richter, der Produktmanager von Murr Elektronik in Stollberg.

 

Das Werk in Atlanta wäre gewissermaßen der lange Arm von Murr Stollberg in die USA, sagt Dennis Oltmanns. Der Mann ist der Projektchef im Hauptsitz in Oppenweiler, der aber bald mit der Freundin ins Erzgebirge zieht. Ebenso gebe es einen langen Arm der Stollberger in den asiatischen Markt: 2012 entstand auch eine große Fertigung in Shanghai für 120 Mitarbeiter, auch organisiert und umgesetzt von den Stollbergern. Zuvor wurde bereits in mehrere Hallen im tschechischen Stod bei Plzen investiert.

 

Quelle: Jan Oechsner, Freie Presse vom 23.12.2015