Moderne Technik am historischen Standort

Grünperga will zum Tag der offenen Tür Interessenten Neuinvestitionen zeigen - Zugleich wird Jubiläum "120 Jahre Papiererzeugung" begangen

Von Gudrun Müller

Grünhainichen. Über die umfangreichen Investitionen, die der Papierhersteller Grünperga GmbH in Grünhainichen im Sommer getätigt hat, können sich Interessenten am 16. Oktober in den Produktionshallen am Güterbahnhof informieren. Zwei Millionen Euro stecken in diesen neuen Anlagen, sagt Geschäftsführer Ulf Ender. Mit dem Tag der offenen Tür wollen Geschäftsführung und die fast 100 Mitarbeiter zugleich gemeinsam mit Anwohnern das Jubiläum "120 Jahre Papiererzeugung in Grünhainichen" begehen. Im April 1890 nahm am Standort die erste Papiermaschine ihre Produktion auf. Zuvor hatten zwei Chemnitzer die Langwiese gekauft und nutzten mit der neuen Firma Siegel & Haase die Wasserkraft der Flöha.

120 Jahre später produzieren die Grünperga-Mitarbeiter in rollender Woche etwa 13.000 Tonnen Papier im Jahr. Sie stellen für 300 Abnehmer vor allem Pergamin her, fettdichte und gekreppte Papiere, die unter anderem für Kaffee-Filtertüten, ebenso für Pralinenschachteln und Kekspackungen, für Brillenputztücher, Fotoalben und Sichtfenster von Kuverts verwendet werden. Damit visiert die Grünperga - ein Unternehmen der Golzern-Holding - trotz erhöhter Zellulosepreise, dem Rohstoff der Papierfertigung, einen Umsatz von 16,5 Millionen Euro in diesem Jahr an.

Bei den jetzt getätigten Investitionen wurden die zwei großen Papiermaschinen mit neuen

Wärmerückgewinnungsanlagen, Vakuumpumpen beziehungsweise einer neue

Rollenschneidemaschine nachgerüstet. Damit sollen die zu 100 Prozent bis Jahresende ausgelastete Produktion noch um vier Prozent wachsen und der Umsatz um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Zugleich tragen die Investitionen dazu bei, fünf Prozent der Kosten für Strom zu sparen. Um weitere drei Prozent verringere sich der Wärmeeinsatz. Die Einsparung an Strom würde etwa dem Verbrauch von 300 Haushalten pro Jahr entsprechen, erläutert Ender. Mit einem Investitionspaket von insgesamt rund neun Millionen Euro, das für drei Jahre geschnürt wurde, sollen Voraussetzungen geschaffen werden, um den Produktionsausstoß um fast ein Drittel zu steigern. Für 2011 sind die Anschaffung einer neuen Pressenpartie und der Ausbau des alten Heizwerkes zum Lager geplant.

Service

Zum Tag der offenen Tür am 16. Oktober von 10 bis 16 Uhr wird in der

Grünperga, Am Güterbahnhof 3 in Grünhainichen, bei Betriebsführungen nicht

nur moderne Technik gezeigt, sondern auch das Handschöpfen als traditionelle

Papiermacherei vorgeführt. Zudem dokumentieren Fotos die Papierherstellung seit 120 Jahren am Standort

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 12.11.2010