Masters World Cup 2012 einte 26 Nationen im Erzgebirge

Masters World Cup Oberwiesenthal
Masters World Cup Oberwiesenthal

Der 32. Masters World Cup 2012, die inoffizielle Weltmeisterschaft der Senioren-Skiläufer, hat vor drei Wochen 1103 Teilnehmer aus 26 weltweiten Nationen am Fichtelberg vereint. Erfolgreichste Nation war die russische Föderation, welche mit 148-mal Edelmetall als erfolgreichste Nation in die Annalen des 32. Masters World Cups eingehen wird: 54-mal liefen russische Starter zu Gold, 48-mal zu Silber und 46-mal zu Bronze. Auf Platz 2 der Nationen-Wertung landete Gastgeber Deutschland. 23 goldene, 33 silberne und 30 bronzene Medaillen nahmen Sportler des Deutschen Skiverbandes in Empfang. Den Bronzeplatz in der Nationen-Wertung behauptete schließlich Finnland (19xGold, 16xSilber und 10xBronze). 

Der WSC Erzgebirge Oberwiesenthal e.V. war federführend für die reibungslose Organisation des Großevents veranwtortlich. Unterstützt wurde der Verein durch Sponsoren – unter anderem aus der Region – und zahlreiche Ehrenamtliche. Etwa 150 Helfer sind an den sechs Wettkampftagen vom 3.bis 9. März rund um die Uhr beschäftigt gewesen, sowohl Wettbewerbe als auch das Rahmenprogramm abzusichern. Skivereine aus der Region hatten sie entsandt.

Zehn Mitarbeiter einer regionalen Catering-Firma kümmerten sich um das Wohl der Gäste. Zur Eröffnungsfeier am 2. März wurden an die Teilnehmer 700 Tassen und 100 Kilogramm Stollen ausgegeben. Im Aufwärm-Zelt an der Sparkassen-Skiarena und in der Imbiss-Jurte im Zielbereich wurden ca. ein Kilometer Würstchen – Wiener und Bratwurst sowie 150 Liter Soljanka verkauft.

Bei einem Kochduell innerhalb des Masters World Cups am Ruhetag (6. März) wurden 5000 Euro für die Peter-Maffay-Stiftung gesammelt. Organisiert wurde der Wettstreit, bei dem Weltmeister und Olympiasieger gegeneinander antraten, von der Pension Riedel in Kurort Oberwiesenthal. Torsten Wustlich und Claudia Nystad schnappten sich dabei den Sieg vor Sylke Otto/Jens Weißflog sowie Anke Wischnewski/René Sommerfeldt. „500 Euro gingen ebenso an den Nachwuchs des WSC Erzgebirge Oberwiesenthal“, so Mitorganisator Peter Riedel.

 

1,6 Kilometer Kabel hatte das Zeitmess-Team im Stadion „abgewickelt“. 2400 Transponder, pro Teilnehmer je zwei – für jedes Fußgelenk einer, wurden benötigt.

 

Der 1. Masters World Cup fand 1980 im kanadischen Morin Heights nahe Quebeck zum ersten Mal statt. 104 Senioren-Skilangläufer beteiligten sich. Teilnehmer aus Kanada, USA, Norwegen, Schweden und der Schweiz gingen an den Start.