Landeswettbewerb „Jugend forscht“: Sieger in Biologie und Chemie kommen aus Freiberg

Beim sächsischen Landeswettbewerb von "Jugend forscht" belegten gleich drei junge Erzgebirger erste Plätze in verschiedenen Fachgebieten. In Biologie ging einer der beiden ersten Plätze nach Freiberg: Lisa Hallex vom Geschwister-Scholl-Gymnasium erhielt den Preis für ihre Arbeit über ein Unterwasser-Ökosystem in der nördlichen Adria. Robert Böhme, ebenfalls vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg, stellte Polyester aus Glycerin und Zitronensäure her und analysierte die Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten. Dafür wurde er mit dem ersten Preis im Fachgebiet Chemie ausgezeichnet. Für seinen funktionsfähigen Mini-Projektor mit Laser-Technik erhielt Robin Kurth vom Matthes-Enderlein-Gymnasium Zwönitz den ersten Preis für eine interdisziplinäre Arbeit. Diese umfasst Aspekte aus Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

 

Unter dem Motto „Entdecke neue Welten“ gingen insgesamt 38 Jungforscher und -forscherinnen aus ganz Sachsen beim Landeswettbewerb auf Entdeckertour und präsentierten am 27. März ihre Arbeiten in der TU Chemnitz. Die Jungforscher aus dem Erzgebirge werden gemeinsam mit den anderen Siegern den Freistaat vom 13. bis 16. Mai beim Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" in Essen vertreten.