Hefeknödelhersteller plant großen Erweiterungsbau

Das Olbernhauer Unternehmen Lawa startete 1991 in einer kleinen Bäckerei mit der Idee, frische Knödel für Großhandel und Gastronomie herzustellen. Inzwischen ist aus dem Kleinstbetrieb ein Unternehmen mit etwa 165 Mitarbeitern geworden, dessen umfangreiches Sortiment vom Pfannkuchen bis zum Omelette in gängigen Supermärkten zu finden ist.

 

Bei steigendem Umsatz und wachsendem Exportgeschäft - z.B. auch nach Tschechien, Frankreich oder Österreich - ist nun der Bau eines neuen Tiefkühllagers mit Produktionsstätte geplant. Das Lager soll über eine Kapazität von etwa 2.000 Europaletten verfügen und in einem Jahr fertig gestellt sein. Die Kosten von rund 5 Millionen Euro sind notwendig, um am Markt bestehen zu können. 

 

Seine Verbundenheit mit dem Erzgebirge zeigt das Unternehmen über ein vielfältiges Engagement im sozialen und sportlichen Bereich.