Gymnasiast überzeugt Jury mit 63-seitiger Ausarbeitung

Kevin Alius vom Berufsschulzentrum (BSZ) Oelsnitz belegte beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht" den ersten Platz im Fachgebiet Arbeitswelt.

VON CRISTINA ZEHRFELD

OELSNITZ - An einer wissenschaftlichen Abhandlung zur Einführung eines neuen digitalen Funksystems bei der Feuerwehr im Erzgebirgskreis arbeitet der 19-jährige Kevin Alius seit September 2009. Für Alius ein wichtiges Thema: "Das wird den Feuerwehrfunk revolutionieren." Mit den Kernaussagen seiner 63 Seiten umfassenden Ausarbeitung hat er sich jetzt in Chemnitz unter sieben Teilnehmern des Gebietes "Arbeitswelt" durchgesetzt. Sein Thema: "Funk über Deutschland. Vom Analogfunk zum Digitalfunk". Konkret geht es um ein Konzept für die Einführung moderner Funktechnik bei der Feuerwehr.

Für Kevin Alius ist das ein naheliegendes Thema. 1999 hat er als Steppke bei der Jahnsdorfer Feuerwehr angeheuert. Inzwischen ist er aktiver Feuerwehrmann, Jugendwart und Sprechfunker. Schon lange ist die Umstellung von analog auf digital im Gespräch. Wenn es in den nächsten Jahren ernst wird, dann wird die jetzt ausgezeichnete Arbeit vom Landratsamt genutzt. Alius freut sich: "Im Grundsatz wird man meiner Konzeption folgen."

Die Arbeit konzentriert sich auf drei Schwerpunkte: Kevin Alius hat eine Akzeptanzerhebung bei 124 Kameraden durchgeführt. Er hat eine Ausbildungsplanung konzipiert. Und er hat ein E-Learning-Programm erstellt, durch welches die Präsenzveranstaltungen der Feuerwehr ergänzt werden sollen. Wichtige Aspekte, denn die neue Technik ist mehr als Hardware: "Die Bedienung wird nicht einfacher. Meine Arbeit ist ein Konzept, wie die 4976 Kameraden im Erzgebirgskreis innerhalb eines halben Jahres geschult werden können."

Die aufwändige Forschungsarbeit ist für Kevin Alius der logische Weg zu einem konsequent angestrebten Ziel. Nachdem er die Realschule mit einem Notendurchschnitt von 1,06 abgeschlossen hatte, ist Alius zum Berufsschulzentrum gewechselt. Fachrichtung Technik, Wissenschaft, Maschinenbau. "Ich wollte etwas Technisches machen. Was genau, war noch nicht klar." Schließlich hat sich Alius dann für "Funk über Deutschland" als gezielt auszuarbeitende "besondere Lernleistung" entschieden.

Für Ina Müller, die das Projekt mit betreut hat, eine Arbeit mit hohem Stellenwert: "Es ist ein großer Zeitaufwand, bietet aber die Möglichkeit, Schüler an exaktes wissenschaftliches Arbeiten heranzuführen. Dabei müssen es nicht immer die Jahrgangsbesten sein. Wichtig ist die Begeisterungsfähigkeit für ein Gebiet." Für Kevin Alius ist die Arbeit eine optimale Studienvorbereitung, denn ab August will er in Kassel Maschinenbau studieren. Vorher wird er aber das BSZ noch bei "Jugend forscht" in Dresden vertreten. Mit dem Sieg beim Regionalwettbewerb hat sich Kevin Alius für den Landeswettbewerb Anfang April qualifiziert.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Stollberger Zeitung, 10.03.2011