Gewinner im Wettbewerb "Study & Work" stehen fest

Zehn Hochschulen für ausgezeichnete Strategien zur Bindung künftiger internationaler Fachkräfte an den deutschen Arbeitsmarkt ausgezeichnet

Die Ostbeauftragte und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundeswirtschaftsminister, Iris Gleicke, und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben am 28. Mai 2015 zehn Netzwerke, bestehend aus Hochschulen, Wirtschaft und regionalen Akteuren im Wettbewerb "Study & Work" prämiert. Die Gewinner haben die besten Konzepte für die Integration internationaler Studierender in die regionalen Arbeitsmärkte präsentiert.

 

Die Siegerhochschulen sind:

 

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Fachhochschule Stralsund

Hochschule Geisenheim University

Hochschule Worms

Technische Universität Bergakademie Freiberg

Technische Universität Chemnitz

Technische Universität Dresden

Universität Ulm

Universität Passau

 

Mit der TU Bergakademie Freiberg und der TU Chemnitz arbeitet das Regionalmanagement Erzgebirge seit Jahren zusammen, besucht Firmenkontaktmessen oder unterstützt Veranstaltungsformate der Hochschulen. Mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena wurde im Wintersemester 2014/2015 eine Studie zur Wirkung der Imagekampagne "Glücklich im Erzgebirge" realisiert. Wir gratulieren unseren Partnern zu dieser Auszeichnung und zu den erstklassigen Konzepten.