Freiberg Instruments besetzt anspruchsvolle Nischenmärkte

Das 30 Mitarbeiter zählende Unternehmen hat eine außergewöhnliche Messtechnik entwickelt. Mit der kann nicht nur das Alter der Eisschilde in Grönland bestimmt werden.

 

Freiberg. Woher kennt man das Alter der Eisschilde in Grönland, der Bauwerke Ägyptens oder der Kunstschätze im Louvre? Die Freiberg Instruments GmbH hat mit der "lexsyg"-Geräteserie eine außergewöhnliche Messtechnik entwickelt, mit der diese Datierungen möglich sind. Mit Hilfe der sogenannten Lumineszenz-Datierung kann das Alter von geologischen und archäologischen Proben bis eine Million Jahre bestimmt werden.

 

Das Freiberger Unternehmen stellt die Sondermaschinen von der Software über den Bau der Geräte bis hin zur Auslieferung und Geräte- installation komplett in Eigenproduktion her. "Ich finde es spannend, immer an der Grenze des technisch Machbaren zu arbeiten", sagt Geschäftsführer Kay Dornich. 2008 hat Freiberg Instruments mit der Entwicklung der "lexsyg"-Serie begonnen. Weltweit hat das Unternehmen bereits mehr als 1000 Geräte installiert und sich mit der Eigenproduktion zum Technologieführer entwickelt. "Diese Entwicklung ist nur durch meine motivierten Mitarbeiter und die sehr gute regionale Unterstützung seitens der Stadt, der Universität und des Landes Sachsens möglich", betont Kay Dornich. Der 39-Jährige hat das Unternehmen 2005 als Ein-Mann-Betrieb aus einer Ausgründung der TU Bergakademie in Oberschöna gegründet. Unterstützt wurde er vom Mitgründer, Professor Jörgen Niklas, der als 73-Jähriger heute noch immer mit in der Firma arbeitet.

 

 

Quelle: Freie Presse vom 03.11.2016, Esther Sarah Wolf