Fachkräftemonitoring 2012: Facharbeiter und Gesellen gesucht!

Die Ergebnisse des mittlerweile 6. „Fachkräftemonitorings 2012“ sind am 25. Oktober durch die Präsidenten der IHK zu Leipzig, Wolfgang Topf, sowie der HWK zu Leipzig, Ralf Scheler, im Namen der sechs Kammern in Dresden vorgestellt worden.

Mit dem Ziel, die aktuelle Fachkräftesituation in der sächsischen Wirtschaft zu erfassen und daraus Empfehlungen für Politik, Verwaltung und die Unternehmen abzuleiten, führen die sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) und Handwerkskammern (HWKs) seit 2001 regelmäßig eine Befragung in den Unternehmen aller Branchen und Betriebsgrößen im Freistaat durch. An der aktuellen Befragung beteiligten sich 1.604 Unternehmen, davon 400 aus dem sächsischen Handwerk. Sie äußerten sich zu den Themen Fachkräftesicherung, betriebliche Ausbildung, Personalentwicklung und Weiterbildung.

 

„Es deutet sich an, dass aus dem steigenden Fachkräftebedarf ein Fachkräftemangel werden kann. Die Zahl der Unternehmen mit offenen Stellen hat sich in den vergangenen zwei Jahren fast verdreifacht. Es werden stärker denn je echte Fachleute, vor allem in Industrie und Bau, gesucht. Auch die Zeiträume, bis eine Stelle neu besetzt ist, verlängern sich. Der regionale Wettbewerb innerhalb Deutschlands um die besten Köpfe spitzt sich merklich zu und wird in erster Linie über die Konditionen ausgetragen“, fasst Wolfgang Topf, Präsident der IHK zu Leipzig, die Ergebnisse der Befragung zusammen. „Neu ist das zunehmende Interesse an ausländischen Arbeitskräften. Dies muss durch weitere Erleichterungen in der Gesetzgebung zur Zuwanderung und eine verbesserte Willkommenskultur in der Gesellschaft unterstützt werden.“

 

„Die sich zunehmend verschärfende Ausbildungs- und Fachkräftesituation erhöht die Ansprüche an das Personalmanagement in den sächsischen Unternehmen. Zudem beeinflussen eine Vielzahl von Verwaltungs- und Politikentscheidungen, zum Beispiel bei der Festlegung von Berufsschulstandorten oder landesrechtlicher Ausbildungsberufe, die zukünftigen Möglichkeiten der Unternehmen, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Daher ist es zwingend erforderlich, diese Entscheidungen auf eine verlässliche Prognose über die Fachkräfteentwicklung zu stützen. Das vorliegende Fachkräftemonitoring ist dabei ein wichtiges Hilfsmittel“, ergänzt Ralf Scheler, Präsident der HWK zu Leipzig.

 

Die wichtigsten Ergebnisse:

 

• 28 Prozent (451) der Unternehmen meldeten insgesamt 1.187 unbesetzte Stellen. Das sind 13 offene Stellen auf 1.000 Beschäftigte. Im Jahr 2010 waren es 10.

 

• 55 Prozent der offenen Stellen entfielen auf Facharbeiter und Gesellen. 2010 waren es 43 Prozent. Mitarbeiter mit Fach- beziehungsweise Hochschulabschluss werden in 26 Prozent der Fälle gesucht, 2010 waren es 17 Prozent. Un- und Angelernte (zehn Prozent) sind wenig nachgefragt.

 

• Die am häufigsten gesuchten Qualifikationen sind bei den Facharbeitern und Gesellen: Berufskraftfahrer, CNC-Fräser, Elektroniker, Maurer und Mechatroniker; bei Fachkräften mit Fach- oder und Hochschulabschluss: Informatiker, Konstrukteure, Bauingenieure, Elektrotechniker und Maschinenbauingenieure.

 

• 65 Prozent der Unternehmen können ihre offenen Stellen innerhalb von zwei Monaten nicht besetzen. In jedem vierten Unternehmen dauert die Besetzung sogar länger als sechs Monate. Die Zeit bis zur Besetzung der offenen Stellen hat sich, außer bei Hochschulabsolventen, gegenüber früheren Befragungen verlängert.

 

• Die Besetzung offener Stellen scheitert laut Aussage der Unternehmen in erster Linie an fehlender Motivation und Arbeitsbereitschaft (41 Prozent), dicht gefolgt von auseinandergehenden Gehaltsvorstellungen (38 Prozent). Fehlende Qualifikation ist deutlich weniger ein Einstellungshemmnis als 2010.

 

• Derzeit beschäftigen 17 Prozent der befragten Betriebe ausländische Mitarbeiter oder planen dies. Haupthindernisse für die Nichteinstellung ausländischer Arbeitnehmer sind mit deutlichem Vorsprung Sprachbarrieren, gefolgt von der Unsicherheit über Qualifikationsniveaus.

 

• 32 Prozent (511) der befragten Unternehmen planen bis Ende 2013 die Einstellung von 2.329 neuen Mitarbeitern, wobei fast die Hälfte dauerhaft oder temporär ausscheidende Mitarbeiter ersetzt.

 

Ausgewählte Handlungsempfehlungen (für Politik und Verwaltung):

 

• Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Beschäftigung ausländischer Fachkräfte, zum BeispielUnterstützung der Weiterbildung oder Sprachförderung

 

• Zügige Einleitung geeigneter Maßnahmen zur Senkung der Schulabgängerquote ohne Abschluss auf unter fünf Prozent bis 2020

 

• Verbindliche und durchgängige Verankerung einer systematischen praxisbezogenen Berufsorientierung in den Lehrplänen aller allgemeinbildenden Schulformen in Sachsen

 

• Weitere Stärkung der betrieblichen Ausbildung im dualen System

 

Ausgewählte Handlungsempfehlungen (für die sächsische Wirtschaft):

 

• Beachtung der Lohnentwicklungen in anderen deutschen Regionen

 

• Umsetzung innerbetrieblicher Strategien zur Personalentwicklung (beispielsweise Weiterbildung, Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Gesundheitsförderung)

 

• Neue Wege bei der Personalbeschaffung gehen, zum Beispiel Online-Aktivitäten ausbauen

 

• Frühzeitige Lehrlingsakquisition (zum Beispiel durch Kooperationen mit Schulen oder

Schülerpraktika)