Eibenstock(er) verbindet Jena und Paris

Das Eibenstocker Unternehmen LEC setzt Jenas Sehenswürdigkeiten in der Pariser Metrostation in Szene. (Foto: JenaKultur)
Das Eibenstocker Unternehmen LEC setzt Jenas Sehenswürdigkeiten in der Pariser Metrostation in Szene. (Foto: JenaKultur)

Eibenstock. Die LEC GmbH stellt ihr Know-how in Sachen Lasertechnik und Show wieder einmal im Ausland unter Beweis. Seit Anfang April flimmern über die mehr als 80 Jahre alten Mauern der Pariser Metrostation "léna" Bilder zur Geschichte der Stadt Jena und deren Sehenswürdigkeiten.

 

Jena - das verbinden die Franzosen, wenn überhaupt, nur mit der von Napoleon gewonnen Schlacht bei Jena-Auerstedt im Jahre 1806. Dass Jena natürlich viel mehr ist als das, soll die Lasershow den ca. 300.000 Fahrgästen dieser Linie und den etwa 6000 Passagieren die diese Metrostation im Pariser Botschaftsviertel täglich passieren, vermitteln.

 

Jena, das ist auch eine Stadt der Moderne, des Fortschritts und natürlich der Wissenschaft, Technik und Forschung.Und wer wüsste letzteres nicht besser als die Fa. LEC, die seit mehr als 15 Jahren mit der Firma Jenoptik neue Lasersysteme, Projektoren und Regelungen entwickelt.

 

Diese Systeme so gekonnt einzusetzen, dass die zu vermittelnden Informationen zur Stadt Jena in wenigen Sekunden von den Gästen nicht nur aufgenommen werden sondern möglichst auch im Gedächtnis bleiben bedarf schon einigem technischen und gestalterischem Können. Wenn sich dann noch der eine oder andere Franzose auf den Weg nach Jena macht, wäre das Ziel erreicht.

Das zumindest waren die Überlegungen des Leiters des französischen Kulturbüros in Thüringen, Bertrand Leveaux der anregte eine solche Präsentation auf die Beine zu stellen und damit auf offene Ohren bei Jenas OB Dr. Albrecht Schröter stieß. Auf offene Augen bei den Parisern wohl ebenfalls, denn über eine Verlängerung der Installation für einen weiteren Monat wird nachgedacht.