Duales Studium lockt Abiturienten ins Erzgebirge

Etwa 600 junge Leute sind an der Staatlichen Studienakademie in Breitenbrunn immatrikuliert. Gestern zeigte sich erneut: Die enge Verbindung von Theorie und Praxis ist attraktiv.

VON FRANK NESTLER

BREITENBRUNN - Ein Linienbus des Regionalverkehrs Erzgebirge mitten auf dem Campus der Staatlichen Studienakademie in Breitenbrunn? Gestern war der Bus ein Blickfang beim Tag der offenen Tür, ab heute rollt er als Werbeträger fürs Studium im Erzgebirge durch die Region. "Wir machen damit plakativ auf unsere erfolgreichen Studiengänge Soziale Arbeit, Industrie und Tourismuswirtschaft aufmerksam", so Professor Anton Schlittmaier, Direktor der Einrichtung. "Mit der ansprechenden Gestaltung bringen wir unsere Akademie nachhaltig ins Gespräch, werben in eigener Sache und interessieren weitere Praxispartner für eine Zusammenarbeit."

Interessenten für ein dreijähriges Studium an der Akademie, das abwechselnd Theorie- und Praxisphasen bietet und mit dem Abschluss als Bachelor endet, gibt es reichlich. Die Vorträge, geführten Rundgänge und individuellen Beratungen wurden gestern rege genutzt. Aus Freiberg waren Nicole Schönhardt und Maria Gerber angereist. "Wir machen gerade unser Abi, interessieren uns für soziale Arbeit", sagt Gerber. "Ein Studium hier kann ich mir vorstellen", ergänzt ihre Mitschülerin. Zuvor hatten sie sich Bibliothek, Mensa und Wohnheime angesehen, Computerkabinett und Fremdsprachenmedienzentrum besichtigt, mit Studenten und Lehrkräften geredet.

 

Die Akademie trägt auch der Globalisierung Rechnung. Beispiel: Im sechsten Theoriesemester der Touristiker wird das Modul "Internationales Marketing-Management" in englischer Sprache gelehrt. Die Prüfung erfolgt ebenfalls in Englisch.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Schwarzenberger Zeitung, 13.01.2012