Der Bibliotheks-Modernisierer BiblioLenk ist Preisträger beim Großen Preis des Mittelstandes 2011

SCHÖNHEIDE: Der Botschafter des Erzgebirges ist Preisträger des "Großen Preises des Mittelstandes". 1990 im Kinderzimmer des eigenen Wohnhauses gegründet, ist BiblioLenk heute führend im Bibliotheksbau. Im erzgebirgischen Schönheide empfängt der gelernte Stahlbauer und Unternehmensgründer Jürgen Lenk Kunden aus ganz Deutschland, Europa und den Arabischen Emiraten in einem modernen, attraktiven Produktionsgebäude mit eigenem Schulungs- und Konferenzzentrum.

 

BiblioLenk entwickelte sich vom Einrichter für Bibliotheken hin zum Planer, Produzent und Kompletteinrichter von Bibliotheken. Produkte „Marke Lenk” sind in internationalen Referenzen mit Schwerpunkt auf Deutschland vertreten. Multifunktionale Möbel mit versenkbaren Monitoren oder elektromotorisch höhenverstellbaren und technisch komplett ausgestatteten Rednerpulten sowie Beleuchtung aus dem eigenen Leuchtenbau - hier gibt es alles, was der Bibliothekar begehrt.

 

Bibliotheken sind ein wichtiges Instrumentarium im Bildungswesen eines jeden Landes. Doch auch medizinische Einrichtungen, Schulen und Universitäten, aber auch Industriekunden gehören in diesem Bereich zum Kundenkreis. Die Kooperationsliste des kleinen Unternehmens reicht von den Max-Planck-Instituten in Dresden und Hamburg bis zum Raumfahrtmuseum in Morgenröthe-Rautenkranz.

Bei Lenk gibt es nicht Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sondern alle leben nach dem Wahlspruch „Wir sind ein Team!“ Umfangreiche eigene Entwicklungsleistungen, Qualifizierungen, soziale und kulturelle Initiativen in der Firma, in der Region und darüber hinaus schweißen zusammen. Die Unternehmensnachfolge an Sohn Marcel ist gesichert.

 

Bibliothekseinrichtung Lenk wurde zum 4. Mal seit 2008 vom Landkreis Erzgebirgskreis zum Wettbewerb nominiert. 2010 erfolgte die Auszeichnung als „Finalist“.