Ausstellung macht Station in der Landeshauptstadt

Staatsminister Sven Morlok und Matthias Lißke beim Anschneiden des Stollens

Der Wirtschaftsstandort Erzgebirge präsentiert sich noch bis Mitte Januar im Foyer des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Dresden.

Der seit März 2012 fertiggestellte Erzgebirgspavillon macht seit Anfang Dezember Station in der Landeshauptstadt. Am 19. Dezember haben Staatsminister Sven Morlok und Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, im Beisein von ca. 200 Mitarbeitern des Ministeriums die Ausstellung offiziell eröffnet.

Einen weihnachtlichen Gruß aus dem Erzgebirge überbrachte am 19. Dezember 2012 das Regionalmanagement Erzgebirge an die Mitarbeiter des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Dresden. Mit der Eröffnung des Erzgebirgspavillons im Foyer des Hauses kann sich nun vor Ort anschaulich davon überzeugt werden, dass das Erzgebirge mit seinem breit gefächerten, innovativen Mittelstand weit mehr ist als nur Tourismusregion, wie Staatsminister Sven Morlok betonte. „Seit dem mittelalterlichen Bergbau ist das Erzgebirge eine Industrieregion, die sich immer weiter entwickelt hat, wo Innovation aus Tradition kommt und Wissen und Erfahrung von einer Generation an die andere weitergegeben werden“, detaillierte Matthias Lißke als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH die wirtschaftlichen Grundlagen der Region. Die Traditionen des Weihnachtswunderlandes Erzgebirge wurden aber von den Mitarbeitern des Ministeriums trotz alledem geschätzt. Neben einem 10-kg-Stollen der Annaberger Backwaren GmbH – der den Vergleich mit dem Dresdner Stollen keineswegs scheuen muss – stimmte das Bläserensemble der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge in Begleitung der „St. Annen Pfeiffer“ mit weihnachtlichen Weisen auf die bevorstehenden Feiertage ein.

Der Erzgebirgspavillon ist einer der Bausteine der Marketingkampagne „Erzgebirge: Da steckt mehr drin als Sie denken.“ des Regionalmanagements Erzgebirge. Er soll möglichst in allen Teilen der Bundesrepublik Deutschland, in den Partnerlandkreisen und in Partnerstädten der Region ausgestellt werden. Ziel ist es, einen Imagewandel zur Darstellung des Erzgebirges als attraktiver Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region zu betreiben und wirtschaftliche Kooperationen voranzubringen. Für das kommende Jahr sind bereits die ersten Ausstellungstermine fest. So wird der Erzgebirgspavillon beispielsweise in Weiden/Oberpfalz, Lingen/Ems und in Solingen zu sehen sein.